Sagenhaftes Transylvanien (eine Woche, klassischer Wanderritt)

Allgemeine Informationen

Das unbeschreibliche Gefühl des Unterwegseins in der unverfälschten Natur – das bietet Ihnen diese Reittour. Am ersten Tag verlassen wir in der Früh unser Reitzentrum in Kiskede, jeden Tag ist ein anderer Ort unser Ziel. Bunte Wiesen, endloses Grasland, lichte Wälder und uralte Karrenwege bieten Gelegenheit für frische Galoppaden und abwechslungsreiche Schritt- und Trabphasen. Wir verbringen täglich etwa 4 – 6 Stunden im Sattel und reiten um die 30km. Mittags machen wir eine Pause und nehmen ein Picknick zu uns. Übernachten werden wir in verschiedenen Gästehäusern entlang der Tourstrecke, das Gepäck der Teilnehmer wird von uns dorthin gebracht.

Hier im geschichtsträchtigen Transsylvanien, dem Herzen des Landes, entdecken Sie eine ursprüngliche Landschaft, in der die Menschen so leben, wie sie es seit Hunderten von Jahren getan haben. Wir werden durch abgeschiedene Dörfer reiten und dort den Menschen, ihrer Kultur, ihrer Tradition, ihren Tänzen und Bräuchen begegnen. Große Schaf- und Rinderherden ziehen gemächlich über das Grasland und auch die Tiere des Waldes und des Feldes werden uns auf unseren Wegen begegnen. Vom Pferderücken können wir den Bauern zuwinken, die auf traditionelle Weise ihrer Felder bestellen.

Der Ritt

Während dieser Tour reiten Sie unsere rittigen, leistungsstarken und schnellen ungarischen Sportpferde (Shagya-Araber, Gidran, Kisberi, Lippizaner). Unsere Pferde werden kontinuierlich von uns trainiert und ausgebidet und sie sind bestens für das hiesige Gelände geeignet.

Wir benutzen Englische Zäumung. Jedes Pferd hat seinen eigenen, von einem örtlichen Sattler hergestellten Sattel (Typ Englischer Vielseitigkeitssattel). Wir reiten 5 Tage, je zwischen 4 und 6 Stunden. Am 5. Tag haben die Pferde einen Ruhetag und wir organisieren einen Ausflug für Sie.

Wir reiten alle Gangarten, je nach Untergrund und Gelände. Auf geeigneten Strecken kann es schon mal schnell werden – unsere Pferde lieben diese langen Gallopaden. Obwohl unsere Pferde sehr sicher und gehorsam sind, ist diese Tour nicht für Anfänger geeignet. Als Reiter sollten Sie in der Lage sein, auch in schnellerem Tempo ein Pferd in einer Gruppe zu beherrschen, ebenso sollten Sie sicher in verschiedenen Geländearten sein. Manchmal müssen natürliche Hindernisse (Baumstämme, Bäche, kleine Gräben) überwunden werden. Sie sollten gesund sein und über ausreichend Kondition verfügen.

Da die ungarischen Pferde kleiner sind als die Deutschen Warmblüter, liegt die Gewichtsbeschränkung bei 90 Kilo. Wir empfehlen das Tragen eines Reithelmes.

Aktivitäten

Sie werden nicht nur reiten, sondern können – wenn Sie möchten – auch die Kultur Transylvaniens kennen lernen. Auf einigen unserer Touren können wir örtliche Handwerker besuchen. Wenn wir am Abend in unseren Unterkünften ankommen, können Sie sich ausruhen und die nähere Umgebung erkunden, ein heißes Bad nehmen oder sich von unserem folkloristischen Abendprogramm überraschen lassen. Auch Ausflüge mit dem Pferdewagen oder Wildbeobachtungen (Bären) organisieren wir gerne für Sie. An dem Ruhetag der Pferde werden wir nach Sighisoara (Schäßburg), eine malerische mittelalterliche Stadt und Bestandteil des UNESO Weltkulturerbes, fahren.

Unterkunft / Verpflegung

Sie wohnen in gemütlichen Gästehäusern oder ortstypischen (als Gasthaus gestalteten) Scheunen. Es gibt 4 und 5 Bett-Zimmer mit gemeinsamem Bad. Ihr Gepäck wird von uns dorthin gebracht.

Tour beinhaltet 7 Übernachtungen (Sonntag – Sonntag), davon 5 Tage im Sattel. Für unsere Mahlzeiten verwenden wir Gemüse, Milchprodukte und Fleisch von ortsansässigen Bauern. Zu Beginn jedes Tages frühstücken wir gemeinsam im Gästehaus, das Mittag nehmen wir entweder als Satteltaschen-Picknick oder in kleinen Gaststätten, die landestypische Spezialitäten servieren und die auf unserem Weg liegen, zu uns. Am Abend gibt es die wohlverdiente Hauptmahlzeit in unserem Gästehaus. Vegetarier und Veganer sind uns willkommen, bitte sagen Sie uns bei der Buchung Bescheid.

Streckenbeschreibung

Die im Folgenden beschriebene Wegbeschreibung gibt unsere geplante Streckenbeschreibung wieder, auf Grund von aktuellen Wetterverhältnissen oder anderen unvorhersehbaren Ereignissen können sich die Tagesstrecken kurzfristig ändern. Wir haben die Entfernungen und Zeiten der einzelnen Tagestouren mit Besonnenheit geplant und getestet, es kann jedoch sein, dass wir, abhängig von den individuellen Wünschen und/oder Reitfähigkeiten der Teilnehmer, Touren ändern oder kürzen.

Tag 1

Ankunft in Cluj Napoca oder Targu Mures Airport (oder mit dem eigenen Auto) , wo wir Sie am Nachmittag abholen und in Ihre erste Unterkunft bringen. Die Fahrt dauert ungefähr 4 Stunden. Dort im Gästehaus gibt es Abendessen, ein kurzes Kennenlernen und eine erste Einweisung / Information.

Tag 2

Nach dem Frühstück werden Sie in das Reitzentrum gebracht (ca. 10 Minuten). Dort lernen Sie die Pferde kennen und wir geben jedem Reiter ein passendes Pferd. Auf dem Reitplatz können Sie sich warm reiten und mit ihrem Pferd vertraut machen. Dann beginnt unsere erste Tagesetappe: Das Dorf Firtosváralja. Tagsüber reiten wir durch viele kleine Dörfer. Dort werden uns lokale Speisen und Getränke angeboten, wir sehen traditionellen Handwerkern bei ihrer Arbeit zu und besuchen einige der lokalen Sehenswürdigkeiten.

Die Ausblicke während der Tour sind unglaublich: endlose Weiten unter einem endlosen Himmel, der würzige Duft der Kräuter und der Berge umgibt uns, und mit etwas Glück sehen wir Rehe, Hirsche, Füchse, Bären- und Wildschweinspuren. In Firtosvárala wartet das wohlvediente Abendessen und ein kleines Folklore Programm auf uns.

Wir verbringen 4 -4,5 Stunden auf dem Pferderücken, es wird Schritt, Trab und gelegentlich Galopp geritten, dabei legen wir etwa 25 km zurück.

Tag 3

Heute liegt der längste Ritt der Woche vor uns. Nachdem wir gefrühstückt und die Pferde gesattelt haben, brechen wir nach Székelyvarság (sprich: Zekäsch Worschahg) auf, eine Siedlung, die sich über 76km² erstreckt und damit die ausgedehnteste Dorf der Region ist. Erste urkundliche Erwähnung erfuhr Varság im Jahr 1598. Im Jahr 1888 wurde das Dorf mit dem Namen Varság-Tistás geführt, blieb aber unbewohnt bis Ende des 19. Jahrhunderts. Dann verbrachten die Dörfler dort den Sommer.

Über die Hälfte des Gebietes ist Wald, der hier noch ursprünglich belassen ist und eine hohe Artenvielfalt aufweist. Hier sagen sich Fuchs und Hase Gute-Nacht, auch Wölfe, Bären, Lynxe und seltene Vogelarten führen dort ungestört ihr Dasein. Im Sommer ist der Waldboden bedeckt mit aromatischen Walderdbeeren, Himbeer- und Brombeerhecken würden sogar Dornröschen neidisch machen und die Pilzsammler kehren mit vollen Körben heim. Ein wunderbarer Ort für Pferd und Reiter! Abends gibt es lokales Essen im Gästehaus, mit Liebe aus den Gaben des Umgebung zubereitet.

Tag 4

Wir bleiben in Székelyvarság (sprich: Zekätsch Wohrschak) und erkunden vom Sattel aus die wunderschöne Umgebung, z.B. die malerischen Ruinen der Burg Tartód und die wild schäumenden Csorgókö (sprich: Tschorgohkö) Wasserfälle.

Tag 5

Nach dem entspannten Tag in Székelyvarság geht es heute nach Ivó. Wieder reiten wir auf den Feldwegen und Waldpfaden, auf denen seit Jahrhunderten Reiter und Pferdekarren ihrer Wege ziehen. Wir reiten Schritt, legen längere Trabphasen ein und immer mal wieder einen flotten Galopp. Der Höhepunkt des Tages ist der Ritt durch die schattigen Täler und grünen Hügel des Wildtierparks von Ivó. Dieser Naturpark am Rande der Karpaten erstreckt sich über 320 Hektar. Erfahrene Tierhüter zeigen uns Rotwild, Damwild, Mufflons und Wildschweine in ihrer natürlichen Umgebung. Am Abend werden wir viel gesehen und viel zu erzählen habe und unseren Bärenhunger können wir mit Spezialitäten der Region stillen – wir wäre es dabei mit einer Weinverkostung?

Tag 6 und 7

Nun geht es zurück zur Reitbasis in Kiskede. Wieder werden wir das weite Hügelland und die tiefen Wälder durchqueren und ein letztes Mal die grandiosen Aussichten genießen, mit Eichhörnchen plaudern und den Waldvögeln lauschen. Wenn es sich anbietet, besuchen wir Handwerker oder andere Bewohner dieses Landstriches, die durch ihre Menschenfreundlichkeit, ihre Offenheit und ihre Verbundenheit mit der traditionellen Lebensart einen Besuch wert sind!

Mittags gibt es ein Picknick an ausgewählten Rastplätzen, am Abend wartet in den Gasthäusern ein warmes Essen, eine warme Dusche und ein weiches Bett auf uns.

Tag 7

Am siebten Tag erreichen wir Kiskede, den Ausgangspunkt unserer kleinen Tour durch Transsylvanien. Wir bedanken uns bei unseren Pferden für ihre Arbeit und verabschieden uns von ihnen. Ein festliches Abendessen markiert den Schlusspunkt dieser Reise.

Tag 8

Nach dem Frühstück bringen wir Sie wieder nach Cluj Napoca oder Targu Mures, so dass Sie pünktlich und sicher Ihr Flugzeug erreichen.